Featured

About this Blog

Proud to be told how to eat

Es gibt Dinge, die normale Menschen vernachlässigen - Essen zum Beispiel. Stellt Euch mal ganz gewissenhaft die Frage, wann ihr das letzte Mal so _richtig_ gegessen habt. Hm ja ne klar, vorhin... Das meine ich nicht. Ich meine: Bewusst gegessen. Vorher Gedanken machen, was könnte man essen, was will ich essen. Dann explizit dafür eingekauft und schlussendlich mit Genuss und Vorfreude das leckere, mit Bedacht ausgewählte Mahl am heimischen Herd, respektive Ofen, kredenzt. Lecker angerichtet und schon schmeckt es dreimal so gut.

Meine beste Empfehlung für ein Wochenend- (alternativ Arbeitslosen-) Frühstück:

Die besten Pancakes der Welt

Man nehme:
3 große Eier
120 g Weizenmehl
1 gehäufter Teelöffel Backpulver
140 ml Milch
1 Prise Salz

Als erstes erlöst ihr die Eier von ihrer unbefriedigenden Zweisamkeit - sprich: Das Eigelb in die eine Schüssel, das Eiweiß in die andere. ACHTUNG: das Eiweiss darf auch wirklich nur aus dem durchsichtigen Glibber bestehen - lasst nix gelbes rein, sonst wirds nix.

Mehl, Backpulver, Milch und das Gelbe vom Ei einfach ordentlich durchmischen bis keine Klümpchen mehr mehr zu sehen sind.

Die Eiweiße mit dem Salz steifschlagen, am besten mit einem Schneebesen - ich habs mit ner Gabel probiert, glaubt mir, nehmt einen Schneebesen, sonst könnt ihr Eure Arme die nächsten Tage vergessen. Danach den "Teig" vorsichtig unter das feste Eiweiß-Gedöns mischen.

Alles richtig gemacht? Dann siehts in etwa so aus:


Eine Pfanne mit etwas Fett auf mittlere Temperatur erhitzen.

Dann schöne kleine Häufchen reingeben und auf der Seite brutzeln lassen bis sie goldbraun sind. Auf die noch zähflüssige Oberseite könnt ihr jetzt so ziemlich alles draufhauen, was Eurem Gaumen mundet.

Meine private halbamerikanische Küchenchefin, der ich dieses Rezept übrigens verdanke, (sie hat es von Jamie Oliver persönlich, obwohl der ja Brite ist) empfiehlt zu Recht Schinken oder Bacon / Speck, da der Teig auf Grund weg gelassenem Zucker (ja ehrlich, KEIN ZUCKER!!) neutral ist.

Obendrauf kanadischen Ahornsirup (oder dänisches Himbeermus, das ist aber glaub ich nur mein perverser Geschmack, der Sirup wird jedem schmecken) und fertig ist der perfekte Start in den perfekten Tag!

Es lebe die Völlerei!

nachtrag: Wie wärs... jede Woche ein Rezept / Koch- oder einfach nur Genusstipp von mir (und meinen Inspiratoren) ? Schreibt mal, ob ihrs lesen wollen würdet...

Kommentare:

Dracon Ra hat gesagt…

Da ich mittlerweile gern und häufig koche (ich glaub ich werd alt ;-)) würde ich das durchaus lesen.

Deine Leser könnten dir ja auch ihre Lieblingsrezepte in die Comments schreiben ;-)

erichsoN hat gesagt…

ich würd noch etwas butter in Teig machen ;)

FloO hat gesagt…

glaub mir, brauchst keine reintun :) und @ Dracon, ja gern!!!!!

erichsoN hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
erichsoN hat gesagt…

aber wieso kein zucker, oder soll es eher ne art crepe sein? Dann würd ich aber kein eiweiß aufschlagen^^ :P aber du kannst das glaube besser einschätzen ;)

G. hat gesagt…

das is n Pfannekuchen, und durch das aufgeschlagene Eiweiß wirds fluffig, und da die amis alles bigger wollen isses dann eben ein pancake. Das weglassen vom Zucker is gerade das tolle- neutral bzw. bisschen oder sehr herzhaft (schinken) + süß (Ahornsirup) is verdammt lecker.

erichsoN hat gesagt…

ok, man lernt nie aus.

Dracon Ra hat gesagt…

Na dann mal mein Lieblingsrezept, Huhn mit Knoblauch und Chili, die Quelle ist Pepperworld.com ;-)

Zutaten:

400 g Hühnerbrust (ohne Haut)
4 EL Olivenöl
2 reife Tomaten
1 Knoblauchzehe
1 Mittelgroße Zwiebel
1 scharfe rote Chili-Schote
1/2 Bund Petersilie
Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Tomaten an der Spitze einritzen und eine Minute in kochendes Wasser tauchen. Die Haut abziehen und die Samen entfernen.
Das Fruchtfleisch in Würfel schneiden in einem Spitzsieb 10 Min. abtropfen lassen.
In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die fein gewürfelten Zwiebeln und Knoblauch glasig dünsten.
Die in Würfel geschnittene Hühnerbrust dazugeben und unter Rühren anbräunen.
Salzen und pfeffern, die kleingeschnittene Peperoni und die Tomaten beimengen und mindestens 15 Minuten offen köcheln lassen.
Mit gehackter Petersilie bestreuen und heiß servieren.


Ich bin ja ein fauler Mensch, daher nehme ich meistens fertig gekaufte stückige Tomaten aus der Dose, hat auch den Vorteil das diese reif geerntet werden und einfach aromatischer sind ;-)
Pertersilie hab ich nie, schmeckt auch ohne prima.

Als Beilage schmeckt mir dazu am besten Brot, Pita oder Ciabatta.

Wahlweise mache ich das ganze ohne Hühnchen als scharfe Tomatensauße zu Nudeln, auch lecker ;-)

tura94 hat gesagt…

Ich hätte noch einen vorschlag:
Du Kochst was die leser dir schreiben, ist es dann und nimmst es auf und stellst es online
wie wäre das?

G. hat gesagt…

der arme Pflo :D

Dracon Ra hat gesagt…

@ Tura, Flos Kochstudio? *lol*

dafür ;-)

Dimiheroi hat gesagt…

FLo es ist egal was du schreibst ^^

Kommentar veröffentlichen